Welpenerziehung: Ein Welpe zieht ein – Die ersten Tage

Nun ist es so weit. Ein kleiner knuffiger Welpe zieht ein!
Dies bedeutet aber auch: Viel Arbeit, Schlafmangel & eine stinkende Wohnung!
…Aber ich kann dir sagen: Es wird sich lohnen!
Aber erst einmal heißt es, die ersten Tage mit dem Welpen zu überstehen und auch schon bei den ersten Tagen, kannst du einige Fehler machen!
Diese möchte ich dir heute erklären und verbessern. Zusätzlich möchte ich dir einen Ablaufplan für deinen Welpen mitgeben!

Vorbereitungen zu Hause

Der erste Schritt um die ersten Tage mit dem Welpen zu überstehen, sind die Vorbereitungen zu Hause. 
Wichtig bei diesen Vorbereitungen ist, dass du dein Zuhause welpensicher machst!
Was dies heißt möchte ich dir im Verlauf dieses Beitrages erklären!

Welpensicheres Zuhause

Wie du wahrscheinlich schon durch andere Welpenbesitzer weißt, testen Welpen alles aus und sind sehr neugierig!
Welpen spielen mit allem herum, was ihnen in die Quere kommt.
Von daher heißt es: Jegliche Dinge aus der Welpenzone zu entfernen, welche der Hund nicht zerstören darf oder Dinge, die den Hund verletzen/töten könnten.
Einige Beispiele wären hierfür: Schuhe, Teppiche (wobei diese oft auch einen guten Zweck haben!). Außerdem würde ich Schlüssel oder falls ein Kleinkind im Haus wohnt jegliche Spielzeuge entfernen.

Aber geh einmal durch die Welpenzone und frag dich:
„Was kann meinem Welpen schaden? Was darf nicht zerstört werden?“
Wie bereits schon oben genannt, solltest du Kleinteile sofort entfernen, da der Welpe, wie Kleinkinder, alle Dinge in den Mund nimmt und auf diesen herumbeißt. 
Außerdem solltest du teure Gegenstände wie Vasen oder Ähnliches besser wo anders, in der Welpenzeit, unterbringen.

Denke auch daran, dass du vielleicht giftige Pflanzen (?) in der Welpenzone stehen?
Und falls ja: Stell sie bitte nicht einfach auf eine Kommode!
Welpen sind schlauer als du denkst! Stell sie in ein anderes Zimmer, wo der Welpe nicht hinkommt!
Besonders giftig sind Zimmerpflanzen wie zum Beispiel: Gummibaum, Efeu, Farne oder Alpenveilchen.
Achtung: Denk auch an Steckdosenleisten, Stromkabeln oder auch an die Treppe!
Aber ich werde nochmal einen ausführlicheren Beitrag zum Thema Welpensicheres Zuhause schreiben, da überall viele Gefahren lauern! [VERLINKEN – WELPENSICHERES ZUHAUSE]

 

Schlafplatz, Fressplatz, Trinkplatz, Ruheplatz für den Welpen

Nun musst du auch die jeweiligen Orte für deinen Hund einrichten & planen.
Bevor der Welpe einzieht solltest du dir Grundregeln aufschreiben, welche du befolgen möchtest.
Dies wären zum Beispiel solche Dinge wie:
„Darf der Hund auf die Couch?“ „Kriegt der Hund ausnahmsweise mal was vom Tisch?“ „Wie sieht es aus mit dem Bellen?“..-[VERLINKUNG – GRUNDREGELN BEI EINEM HUND]

Schlafplatz für deinen Welpen

Dein Welpe braucht, nicht nur für die ersten Tage, auch ein Schlafplatz! Dieser sollte auch gleichzeitig ein Rückzugsort für deinen Welpen/Hund sein.
Aus diesem Grund stell ein Hundebett [VERLINKUNG – HUNDEBETT] in den Raum, in welchem der Welpe schlafen soll.
Ich kann empfehlen, dass der Hund im Schlafzimmer schläft, da dort passiv (beim Schlafen), gleichzeitig die Bindung gestärkt wird!

Ruheplatz für deinen Welpen

Dein Welpe braucht definitiv Ruhe! Falls dieser keine Ruhe bekommt, können dadurch „schlimme Schäden“ bei der Welpenerziehung entstehen!
Der Welpe muss schon von ganz früh lernen, dass es auch Ruhezeiten gibt. In diesen kann er schlafen und entspannen, denn besonders Welpen schlafen oft biszu 20 Stunden!
Aus diesem Grund stell in ein anderes Zimmer(!), nicht das Schlafzimmer wo dein Welpe schläft, ein weiteres Hundebett hin!

Fressplatz & Trinkstelle

Der Hund ist ein Gewohnheitstier! Aus diesem Grund lege einen festen Platz fest, an welchem dein Welpe frisst und trinkt. Das Fressen sollte deinem Hund nicht 24 Stunden zu Verfügung stehen, dafür aber immer reichlich frisches Wasser!

Spielzeuge

Dein Welpe brauch natürlich auch Spielzeuge oder auch Kuscheltiere.
Aber auch über dieses Thema werde ich noch einen Beitrag schreiben, da es viele unterschiedliche Meinungen zum Thema Welpenspielzeug gibt!

Nun damit wären die Vorbereitungen zu Hause abgeschlossen, jedoch gibt es auch noch anderweitige Vorbereitungen wie Rechtliches, Tierärztliche Erstversorgung oder Versicherung.

Anderweitige Welpenvorbereitungen

Rechtliches

Es gibt viele verschiedene Vorgaben, welche eingehalten werden müssen. Manche auf kommunaler Ebene, aber auch manche bis hin zu EU-Verordnungen. Aber, da ich keine Rechtsberatung bin, informiere dich bitte welche Verordnungen auf Sie und Ihren Hund zutreffen.
Folgende Verordnungen findest du hier. [VERLINKUNG – RECHTLICHES BEIM WELPEN]

Tierärztliche Erst-Versorgung

Eine tierärztliche Erstversorgung ist im Welpenalter sehr wichtig.
Aus diesem Grund solltest du dir schon bevor du deinen Welpen bekommst, Gedanken machen, zu welchem Tierarzt dein Welpe & später Hund geht. Natürlich muss man dies nicht für immer beibehalten, jedoch ist es immer besser, falls irgendwann eine schwere Krankheit „auftauchen“ sollte, wenn dein Tierarzt/deine Tierärztin dein Hund schon seit dem Welpenalter kennt und informiert ist.

Versicherung

Das Thema Versicherungen ist auch sehr umfangreich und auch sehr wichtig. „Wer zahlt, falls dein Hund beißt?“ „Was passiert, wenn dein Hund plötzlich eine teure OP benötigt um zu genesen?“…

Vorbereitungen zum Abholen

Du wirst wahrscheinlich schon sehr aufgeregt sein, wenn der Tag kommt, an dem du deinen Hund abholen kannst, jedoch müssen auch hier ein paar Fragen geklärt werden.
Ich nehme mal an, dass ihr den Hund mit dem Auto abholt.
Nun müsst ihr euch entscheiden, wo der Hund sitzt (bei der Autofahrt).
Ich kann es auf gar keinen Fall empfehlen, den Welpen in den Kofferraum zu setzen!
Das Auto ist, auch wenn es ein kleines Auto ist, groß! Sehe das Auto mal aus den Augen deines Hundes.
Empfehlenswert ist, wenn der Hund auf dem Schoß des Beifahrers sitzt!
Dadurch werden Ängste beim Autofahrt vorgebeugt, sodass dieses Problem Auto fahren mit dem Hund garnicht entstehen kann! 

Der Transport

Wenn du nun irgendwann mit deiner kleinen, knuffigen Fellnase im Auto sitzt, gibt es meist noch ein Stück von dem „alten Zuhause“ mit! Bei meinem Hund war es ein Stück von einer Decke aus der Wurfbox. Dadurch riecht dein Welpe noch das Zuhause und seine Geschwister!

Ablaufplan - Der erste Tag

Im folgenden möchte ich dir einen Ablaufplan an die Hand geben. Ich möchte dir eine Dinge für den ersten Tag erklären, sodass du dich noch besser vorbereiten (auf deinem Welpen) kannst.

Eingewöhnungsphase zum Ankommen & Wohlfühlen

Bei der Eingewöhnungsphase gilt es die Aufregung und Grenzen in Maßen versteckt zu halten. Dein Welpe muss sich bei dir geborgen fühlen und muss direkt wissen und vor allem auch fühlen, dass auf dich verlass ist! Denke und handel wie eine Hundemutter! Würde sie sich freuen?
Nach der hoffentlich erfolgreichen Autofahrt, muss dein Welpe zuerst einmal ankommen. Lass deinen Welpen sein neues zuhause mit dir erkunden! Falls du auch vom Züchter ein „Goodie“ bekommen hast, egal ob Decke oder Kuschelspielzeug, lege dies zum Schlafplatz deines Hundes.
Ganz wichtig ist in dieser Phase ruhig zu bleiben! Also sei nicht aufdringlich und tue so, als wäre es normal!

Nachdem sich die erste Aufregung gelegt hat

Nach der ersten Zeit im neuen Zuhause ist alles natürlich noch aufregend, aber nach kurzer Zeit wird auch wieder ein wenig Ruhe kommen! Von nun an gilt Vertrauen aufbauen!
Du kannst mit deinem Hund kuscheln, darfst ihn aber auf gar keinen Fall mit Reizen & Sinnen überfluten! Dies erkläre ich auch in meinem Beitrag über die 7 größten Fehler bei der Welpenerziehung!

Die wahrscheinlich wichtigste Grundregel

Wie bereits oben schon einmal angeteasert, ist es meiner Meinung sehr wichtig, die ganze Zeit aus den Augen einer Hündin zu gucken. Dadurch wirst du auch einige Dinge deutlich leichter verstehen und anders wahrnehmen!
Außerdem solltest du Ruhig sein und nicht viel Hektik ausstrahlen, denn diese Unruhe überträgt sich auf deinen Welpen, was ihn nervös machen wird! Denk daran was dein Welpe in den letzten Stunden alles erlebt hat: 
Er hat seine gewohnte Umgebung, seine Geschwister, seine Mutter und seine „Zieheltern“ verlassen. 
Zusätzlich ist dein Welpe bis zu diesem Zeitpunkt bei einer fremden Familie + in einer neuen Umgebung!
Aus diesem Grund ist es verdammt wichtig, deinem Welpen Sicherheit zu bieten und ihn mit allem, nach und nach, vertraut zu machen.

Das Erstemal Gassi gehen

Ein aufregendes Erlebnis, welches bei vielen Hundebesitzern & Hundebesitzerinnen noch lange im Gedanken bleiben wird. Doch auch beim Ersten mal Gassi gehen gibt es zig Fehler, welche man auf jeden Fall umgehen sollte!