Ist ein Geweih für Hunde gefährlich?

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man seinen Vierbeiner beschäftigen kann. 
Zu den beliebtesten Beschäftigungsmöglichkeiten gehören Kauwurzeln, Denkspiele aber auch Geweihe zum Knabbern. 
Doch ist ein Geweih für Hunde gefährlich? Worauf muss ich achten, wenn ich meinem Hund ein Geweih geben möchte? 
Diese und weitere Fragen möchte ich dir in diesem Beitrag erklären! 

Wieso Geweihe für den Hund?

Grundsätzlich sind Hirschgeweihe nichts anderes als natürliche Kauartikel.
Sie sollen den Hund beschäftigen und ihm einen Kauspaß ermöglich, doch dass auf diesen Kauspaß oftmals einige Schmerzen folgen wissen leider nur die Wenigsten.

Geweihe sind Natürlich und sollen dem Hund wertvolle Mineralien und Spurenelemente liefern.
Grundsätzlich kann man ein Geweih mit einer Kauwurzel oder einem Kong vergleichen.

Woher kommen die Geweihe?

Für Hundegeweihe gibt es eine ganze Industrie.
Grundsätzlich lässt sich diese in die Hirschfleischindustrie und in die Hirschsamtindustrie unterteilen.
Im Folgenden werde ich dir einmal ein paar Fakten zu den jeweiligen Industrien nennen.

 

Die Hirschfleischindustrie:
Bei der Hirschfleischindustrie ist das Geweih vom Hirsch ein Schlachtnebenprodukt
Die meisten „Hersteller“ von Geweihen geben keine Angaben, wo ihre Hirsche herkommen, wie sie gelebt haben und wie sie geschlachtet wurden.
Aus diesem Grund kann man erahnen, dass die Hirsche auf grausame Art und Weise geschlachtet werden und das Massenweise! 

Es gibt extra für diese Industrie einen eigenen Begriff: „Deer-Farming“
Deer Farming wird in Nordamerika, Großbritannien und Irland betrieben, doch Weltmarktführer bleibt Neuseeland.

Allein in Neuseeland gibt es circa 2000 Hirschfarmen mit etwa 1.000.000 Hirschen.
In Neuseeland ist das Deer-Farming ein riesiger Wirtschaftszweig.

 

Die Hirschsamtindustrie:
Das Hirschsamt ist eine stark durchblutete und sehr empfindliche Basthaut, welche sehr viele Mineralstoffe liefert.
Die Basthaut ist eine haarige Haut auf dem Geweih des Hirsches.
Auf dem Bild direkt unter diesem Textfeld, siehst du einen Rothirsch welcher in Bast ist. 

In der Natur wird die Basthaut irgendwann abgescheuert, sodass sich erst später eine Abbruchstelle bildet, sodass der Hirsch sein Geweih eigenständig abwerfen kann.
Doch die Hirschsamtindustrie möchte gerne das Geweih in Bast haben.
Deshalb, wird das Geweih abgesägt, was, ich denke du wirst es dir vorstellen können, für den Hirsch eine einzige Qual ist.
Aus diesem Grund ist es in der EU auch verboten.

Trotzdem ist es in anderen Ländern, wie zum Beispiel Neuseeland gängige Praxis.
Allein dies ist für mich persönlich schon ein Grund keine Hirschgeweihe aus Neuseeland zu kaufen.

Wieso ist Hirschgeweih für den Hund so beliebt?

Hirschgeweihe liefern dem Hund wichtige Mineralien und Spurenelemente.
Unter Anderem liefern Hirsche:

  • Zink
  • Phosphor
  • Eisen
  • Kalzium
  • Magnesium
  • Kalium
  • Proteine

Allein diese Vielzahl an Mineralien verleitet viele Hundehalter zum Kauf und Nutzung solch eines Hirschgeweihes für den Hund, doch es gibt viele Gründe zur Sorge!

Wieso Grund zur Sorge?

2013, was mittlerweile schon 6 Jahre her ist, veröffentlichten 5 der weltweit führenden Spezialisten für veterinärmedizinische Zahnheilkunde einen Artikel, in welchem sie eindringlich vor den im Zoohandel erhältlichen Geweihstücke warnen.

Der Grund:
Es gibt eine deutliche Zunahme von zersplitterten Zähnen bei Hunde, wo die Ursache die Gabe von Geweihstückchen beim Hund ist. 
Denn das Geweih ist leider oft härter als die Zähne des Hundes, da der Hund mit aller Kraft versucht das Geweih zu zerbeißen.

Das Geweih kann bei Hunden zu schweren Verletzungen im Verdauungstrakt führen. 
Außerdem kann, falls der Hund auch nur ein kleines Stückchen vom Geweih verschluckt, diese daraufhin die Luftröhre blockieren.

Zusätzlich gibt es generell ein sehr hohes Risiko für die Absplitterung der Backenzähne bei einem sehr harten Kauartikel unter dem Einsatz der hinteren Zähne.
Diese Absplitterung wird oft erst spät entdeckt, da kleine Absplitterungen und Bruchlinien nur schwer erkennbar sind, was ein fataler Fehler ist! 
Denn ich nehme mal an, dass du nicht jeden Tag die Backenzähne deines Hundes kontrollieren wirst, oder? 

 

Grundsätzlich besitzen Hunde eine sehr dünne Zahnschmelzschicht.
Dass heißt, sobald die Zahnschmelzschicht weg ist, wird die schmerzempfindliche Zahnsubstanz freigelegt. 
Die Folge ist, dass dein Hund wahnsinnig leiden wird, egal ob eine große oder kleine Absplitterung vorliegt.

Sobald die nun Zahnsubstanz freiliegt, können Bakterien in das Innere des Zahn eindringen und so eine gefährliche Zahnvereiterung verursachen.
Das hohe Verlertzungsrisiko liegt daran, dass der Aufbau eines Hundegebisses scherenartig konstruiert ist. 
Die Reißzähne sorgen dafür, dass Sehnen, Muskelstränge, Knorpel, Knochen von Beutetieren schneidend-quetschend durchtrennt werden können.

Dieser Aufbau ist natürlich sehr nützlich, jedoch auch sehr splitteranfällig.

Folgen durch das Geweih

Selten zeigen Hunde deutlich erkennbare Symptome – egal wie schwer die Zahnschmerzen sind.
Oftmals verändert der Hund sein Verhalten, erhöht seine Sensibilität, zieht sich verstärkt zurück und reduziert seine Verspieltheit.

Ein eindeutiger Hinweis ist, wenn du ihm ein weiteren Kauartikel gibst. Wenn er nun nur auf einer Seite seines Kiefers den Kauartikel kaut, weißt du, dass der Hund auf der anderen Seite schmerzen hat.

Sofern dein Hund wirklich eine große Absplitterung hat, ist meist die einzige Lösung die Entfernung des Zahns
Dies sollte aber unbedingt mit deinem Tierarzt abgesprochen werden, da die Reißzähne des Hundes besonders wichtige Funktionsträger im Hundegebiss sind.

Fazit

Wie du wahrscheinlich schon an meiner Schriftart gemerkt hast, bin ich kein Fan von Geweihen für Hunde, zumal ich Geweihe aus Zooländen abnormal verabscheue! 

Ich, wenn ich meinem Hund etwas gutes tun möchte oder ihn beschäftigen möchte, gebe ich ihr eine Kauwurzel, was für mich eine gute Alternative ist.
Andernfalls gebe ich ihr gerne ein getrocknetes Brötchen oder gerne auch mal einen gefüllten Kong*.

Falls du trotzdem ein Fan von Geweihen für Hunde bist und nicht verstehen kannst, wieso Geweihe für Hunde gefährlich sind, achte bitte darauf, woher die Geweihe kommen!
Am Besten fragst du deinen örtlichen Jäger, ob er die einmal ein Geweih geben kann für deinen Hund.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.