Hundetraining

Was ist Hundetraining?

Beim Hundetraining bringst du deinem Hund ein Verhalten bei, welches er, auf ein von dir bestimmtes Signal für eine bestimmte Zeit ausführt.
Nochmal an Hand eines Beispieles: „Platz“ 
Der Hund hat ohne trainiert zu werden keine Ahnung was Platz ist. Durch das Training vermittelst du deinem Hund, was er machen soll, wie lange er dies machen soll und woran er erkennt ob er etwas machen soll (Handzeichen, Gestik).

Hundetraining minimiert maximal die Angst und Agressionen beim Hund, da der Hund beim Training lernt, wie er sich leiten lässt.
Zusätzlich wird dem Hund verfestigt, dass er sich bei dir wohlfühlen kann und dass du seine Schutzperson bist.

 

Woraus besteht Hundetraining?

Hundetraining besteht meistens aus monatelangem Training bei Wind & Wetter und kann nur funktionieren wenn ein Kommando oder eine Übung immerwieder wiederholt wird.
Dies ist natürlich nicht ganz so angenehm, jedoch wird es sich auf Dauer auszahlen! 

Worauf muss ich beim Hundetraining achten?

Beim Hundetraining musst du als Mensch & Führer (bitte nicht falsch interpretieren!)  des Hundes auf viele Dinge achten, denn wenn du unüberlegte Bewegungen machst, wird der Hund ganz schnell verunsichert was auf gar kein Fall passieren darf.
Außerdem solltest du dich nur auf den Hund fokussieren und jegliche Ablenkungsmöglichkeiten abschalten:

  • Beim Üben zu Hause solltest du alle elektrischen Geräte weglegen oder ausschlaten (Fernseher, Handy, Laptop etc.)
  • Beim Üben beim spazieren gehen: Gehe alleine ohne Freundin oder andere Hundebesitzer/-innen! ....

… Erstmal (!) Natürlich kannst du auch mit einer anderen Hundebesitzerin/ anderen Hundebesitzer beim Gassi gehen üben, jedoch würde ich dir empfehlen, dass du die Basics alleine übst, da der Hund beim Gassi gehen mit anderen Hunden leichter abgelenkt ist.
Klar gibt es auch das Training mit anderen Hunden zusammen, besonders in Hundeschulen, jedoch ist dies Training für Fortgeschrittenere Hunde.
Diese „kennen“ die Kommandos schön, wissen was sich machen sollten und müssen diese in einem neuen, „schwierigeren“ Umfeld absolvieren!

Was gibt es für Hundetrainingsmethoden?

Es gibt gaaaaaaaaaaaaanz viele verschiedene Hundetrainingsmethoden… ein paar möchte ich dir im Folgenden aufzählen. 
Alle der aufgenannten Trainingsmethoden haben ihre Vor- & Nachteile.
Jeder Besitzer/Jede Besitzerin muss für sich selbst schauen, welche Methode sie/er nutzen möchte!

1: Mit Gewalt etwas lernen

Bei dieser Hundetrainingsmethode handelt es sich um eine Methode, bei der dem Hund versucht wird, mit Gewalt etwas beizubringen.
Wie man wahrscheinlich schon an meiner Ausdrucksweise erkennen wird, halte ich nichts, genauso wie viele andere bekannte Hundetrainer, von dieser Methode….
Wieso? Dies liegt einfach daran, da ich es selber als Kind gespürt habe, wie es ist, wenn man mit Gewalt etwas lernt!
Außerdem ist es für mich ein Armutszeugnis, wenn man seinen Hund nur mit „gewaltvoller Erziehung“ etwas beibringt beziehungsweise erzieht.
Richtig, ich habe gesagt „wenn man nur“: Was meine ich damit?

Nunja, manchmal, bin ich der Meinung, lernt der Hund es nicht anders, wenn man ihn mal LEICHT zwickt.
Ich sage LEICHT und nicht hart.. Manche übertreiben es! 
Ich möchte hier auf gar keinen Fall als Tierquäler gelten und habe meinen Hund auch nur zweimal Zwicken müssen, aber ich möchte hier dir nicht die Wahrheit verschweigen.
Ich kenne viele Hundeschulen bzw. Hundetrainer, welche den Kunden erzählen, dass man auf gar keinen Fall gewaltvolle Erziehung als letztes „Hilfsmittel“ verwenden darf und dazu kann ich nur sagen, dass dies Schwachsinn ist!
Viele Hundetrainer/-innen haben diese Erziehungsmethode schonmal angewendet, welche früher ja auch „Standart“ war.

Nun komm ich aber mal zum Schluss: Ich halte die Erziehung mit Gewalt für nicht zielführend, allerdings kann man mit der Gewalt dem Hund zeigen, wo seine Grenzen sind, was in einem Wolfsrudel ja auch nicht anders gemacht wird.
Jedoch darf man diese Methode nicht zu oft benutzten, da ich auch nach dem Motto handel: „Erziehe den Hund so, dass wenn ihr die Rollen tauschen würdet, du so gerne leben würdest!“  
Ich selber habe mit meinem Hund Amy, einer Golden Retriever Dame, geboren am 3.3.17, nur 2 mal diesen „Erziehungsstil / Trainingsstil“  anwenden müssen.. und dies auch nur, weil Amy sich gar nicht mehr „im Griff hatte“.

Der Hundetrainer Cesar Millan, bei uns in Deutschland wird er „der Hundeflüster“ genannt, steht öfters mal in der Kritik, da er in der TV-Show gerne mal etwas härter durchgreift. Wie dies aussieht, siehst du im Video unten: Schau dir das Video bitte ganz an! 
Mit Cesar Millan´s  Trainingsmethode, werden aus Problemhunden meist tolle Familienhunde.

Wenn du mehr über den Hundetrainer Cesar Millan wissen möchtest, kann ich dir sein Buch „Tipps vom Hundeflüsterer: Einfache Maßnahmen für die gelungene Beziehung zwischen Mensch und Hund“ auf jeden Fall empfehlen!

Hilfsmittel für diesen Trainingsstil:

Aus dem Grund, dass ich diese Trainingsmethode nicht unterstütze werde ich diesbezüglich nichtsempfehlen!

2. Clicker - Hundetraining

Bei dieser Hundetrainingsmethode, wird das Geräusch des Clickers mit etwas Positivem verbunden!
Das heißt, jedes mal wenn der Hund etwas richtig macht, klickerst du und der Hund weis sofort, dass er etwas richtig gemacht hat.
Der Clicker ist ein gesunder Ersatz für Leckerlies… sonst sind die Trainingsmethoden Leckerlies & Clicker Training gleich.

Im folgenden kannst du dir ein Video zu Clicker Hundetraining angucken.
Dort lernst du die Basics: 

Hilfsmittel für diesen Traningsstil:

Für diese Hundetrainingsmethode brauchst du einen Klicker und sonst nichts… Ich habe früher diesen Klicker benutzt:

3: Leckerlie - Methode

Ich denke zu dieser Hundetrainingsmethode muss ich nicht viel sagen. Bei dieser arbeitest du mit dem Leckerlie und belohnst den Hund für eine richtig gemachte Sache mit einem Leckerlie.
Ich persönlich verwende diese Hundetrainingsmethode, da es bei meinem (leider verfressenden) Hund am besten funktioniert.
Ich verwende zwei „Leckerlie-Sorten“

Käse

Ganz normalen Gouda am Stück.
Diesen schneide ich in kleine Würfelstückchen und tue ihn in meine Jackentasche.

Dehner Hundesnack

Öfters zur Abwechslung traniere ich mit den Leckerlies aus der Hundesnackbox von Dehner.
Diese kaufe ich mir immer hier*.

Hundetraining in einer Hundeschule

Ich kann jedem Hundebesitzer & jeder Hundebesitzerin nur empfehlen, eine Hundeschule zu besuchen, da man in dieser Gleichgesinnte trifft, mit welchen man sich über die Probleme und Fortschritte der eigenen Hunde austauschen kann.
Wichtig ist nur, dass man mit den Grundprinzipien einer Hundeschule einverstanden ist… Diese Grundprinzipien setzten sich meist aus Trainings- und Erziehungsmethoden zusammen.

Wo sind in meinem Umkreis Hundeschulen?

Du findest Hundeschulen in deinem Umkreis auf dieser Webseite.
Gib dort deine Stadt ein und schon werden dir alle Hundeschulen aus deinem Umkreis angezeigt.

Kosten einer Hundeschule

Bei den Kosten trennt man in verschiedene Kurse ein. Diese sind meist: Einzel-, Gruppentraining, Kennlern Gespräch & explizite Probleme.
Das teuerste sind explizite Probleme… Bei diesen zahlt der Besitzer gerne mal 200€ + für 60 Minuten, da bei diesem Training macht der Hundetrainer sich wirklich gedanken & geht auf die Persönlichkeit, Schwierigkeiten & Ängsten des Hundes ein.
Danach kommen Einzelstunden… diese kosten, abhängig vom Hundetrainer, auch schnell bis zu 160€ für 60 Minuten.
Bei Gruppenkursen mit mehreren Hunde zahlst du meist weniger.
In meiner Hundeschule zahlt man einen monatlichen Beitrag für den Kurs… Dieser beträgt 20€ pro Monat.
Allerdings sind dem Preis natürlich keine Grenzen gesetzt.

Wie verläuft ein Tag in der Hundeschule?

Ich habe möchte zu Hause üben bevor ich in die Hundeschule gehen - Was kann ich machen?

Ich habe mit meinem Hund bevor ich das Erste mal in die Hundeschule gegangen bin ordentlich geübt.. Wie du mit deinem Hund üben kannst und wie du deinen Hund optimal vor dem ersten Tag in der Hundeschule vorbereitest, lernst du in diesem Videokurs.
Wichtig: Ich möchte dir auf meiner Webseite nichts verkaufen, sondern möchte dir nur Dinge empfehlen, welche mir wirklich weitergeholfen haben!
Aus diesem Grund werde ich dir nieeeeeeeeeeemals irgendeinen Schrott empfehlen, sondern nur Dinge zeigen und empfehlen, die ich selber getestet beziehungsweise in der Hand gehabt habe.
Den Videokurs kann ich dir bestens Empfehlen, aber am Besten machst du dir dein eigenes Bild von dem Videokurs.